Tag Archives: Lesung

Lesung in Deidesheim am 8.12.

5 Dec

Endlich mal wieder eine Lesung. Am kommenden Samstag, dem 8. Dezember stellen wir Dschibonka in der Kostbar (gegenüber Nepal- und Spielwarenladen) in Deidesheim vor. Los geht es um 18 Uhr.

Jörg wird im Anschluss an einen Vorlesepassage etwas zeichnen. Was hängt dabei von den Zuhörern ab. Alle, die im Anschluss ein Exemplar erwerben, bekommen dann ein Bild ins Buch gezeichnet (ist noch nicht mit Jörg abgestimmt, aber ich bin hoffnungsvoll, dass er es tut).

Die Kostbar ist ein nettes kleines Café, das vor kurzem in Deidesheim eröffnet hat. Und außer einem Buchladen kann es für Dschibonka kaum einen besseren Vorleseort geben als vor der Kuchentheke eines Cafés. Wir freuen uns schon, denn ich habe den Cappuccino schon probieren dürfen. Der allein lohnt den Besuch schon.

Advertisements

Dschibonka auf dem Wachenheimer Kräutermarkt am ersten Maisonntag

4 May

Am Sonntag, 6. Mai, lese ich am Stand der Waldameisen, also beim Waldkindergarten Wachenheims, auf dem Kräutermarkt aus Dschibonka vor.

Dschibonka live und ohne Krümel

3 Nov

In rund einem Monat ist es soweit: Jörg und ich werden in Neustadtan der Weinstraße aus Dschibonka vorlesen und dazu zeichnen. Da zumindest die Zeichentalente bei Adewani klar verteilt sind – in der hinteren Einbandseite von Dschibonka gibt es eine kleine Demonstration meiner mageren Fähigkeiten – werde ich mich dabei aufs Lesen beschränken.

Nun sind wir nicht der Welt größten Rampensäue und der Gedanke an die Lesung erinnert mich daran, dass so ein Magen auch Synapsen hat. Ich unterbreche diesen Blogbeitrag für eine kurze Durchsage an dem Hirn nachgelagerte Organe: “Magen, Darm, es ist jetzt noch viel zu früh für lampenfiebrige Symptome. Kümmert euch ums Frühstück!”

Grundsätzlich ist die Idee, dass ich lese und Jörg während dessen eine Figur aus dem Buch in den Veranstaltungsraum hereinzeichnet. Bevor ich lese, werden wir die drei Hauptmonster vorstellen, und natürlich Dschibonka, ihr Lieblingsspiel erklären. Von Demonstrationen dieses Brett- und Bewegungsspiels mit Schwarzwälder Kirschtorte sehen wir im Interesse der Veranstalter ab.

Kinderkompatible Schwarzwälder Kirschtorte als Snack für alle wäre natürlich großartig. Und als Lizenzspieler der Dschibonka All Stars werden wir wohl im Teamtrikot auflaufen…wenn die Füße dann im entscheidenden Moment mitspielen.

Von der Buchmesse in den Buchladen

27 Oct

Das gute an unserer Art, Dschibonka zu veröffentlichen, ist, dass wir die volle Kontrolle haben. Das dumme an unserer Art, Dschibonka zu veröffentlichen, ist, dass wir die volle Kontrolle haben. Keine neue Erkenntnis, aber heute habe ich sie mal wieder etwas konkreter erfahren. Heute war ich mit dem deutschen Exemplar in der Tasche in Neustadt (dem an der Weinstraße), um dort bei Buchläden anzufragen, ob sie Dschibonka verkaufen möchten – auf Kommission.

Verkäufer in eigener Sache ist nun definitiv nicht meine Lieblingsrolle, aber als ich Ende der 90er Jahre in einer PR-Agentur schrieb, habe ich zum Beispiel Gießharzböden in bestmögliches Licht gerückt, warum also nicht ein Buch anpreisen, in dem wirklich viel Herzblut steckt?

Und – tatata – tatsächlich sind Buch Habel und die Neustädter Bücherstube gerne bereit, ein paar Bücher in ihre Läden zu stellen. Bei Quodlibet war heute leider die für Kinderbücher zuständige Kollegin nicht da, und ohne sie wollten die Inhaber nicht entscheiden, was mir sehr sympathisch ist.

Ich hoffe jedoch sehr, dass Quodlibet Dschibonka verkauft. Denn nach meiner Buchladenrunde, als ich meine Gitarre von einer Reparatur abholte, ergab sich für Adewani ein Termin für die erste Lesung. Denn Ernst Weinbach betreibt nicht nur Liberty Music, DEN Laden für feine Gitarren an der Weinstraße, sondern ist extrem engagiertes Mitglied des Neustädter Kulturvereins Wespennest. Anfang Dezember sollen wir in Neustadt lesen. Wie genau das ablaufen wird, müssen wir in der kommenden Woche besprechen. Wahrscheinlich wird Jörg zeichnen und ich lesen.

Alles in allem also ein wirklich ermutigender Tag. Damit wird Dschibonka schon in vier, möglicherweise fünf Buchläden zu haben sein. Was uns freut, da wir das Buch ja nicht für unsere Speicher geschrieben haben, sondern damit Kinder und ihre Eltern damit Spaß haben.