Tag Archives: Kaffee

Ein Kartenhaus aus Büchern

23 Nov

Noch vor dem zweiten Kaffee habe ich heute morgen 7 Bücher verkauft! Dann habe ich ein weiteres aus einer der zahlreichen Kartons gepackt und bin damit nach Neustadt gefahren, wo mich Herr Pöschl, der für Kultur zuständige Redakteur der Rheinpfalz erwartete. Nach eineinhalb Stunden eines sehr angenehmen Gesprächs hat er jetzt einen ziemlich guten Eindruck von unserer Detailversessenheit bei der Entstehung von Dschibonka. Und ich habe mich auch an die ein oder andere Begebenheit erinnert…

Jörg hat dann eine der Seiten als jpg an die Redaktion gemailt und gerade, als ich das Nudelwasser aufgesetzt hatte, klingelte die Fotografin der Rheinpfalz, um mich für den Artikel abzulichten. Dummerweise stand die Sonne genau auf den Wohnzimmerfenstern, so dass es extrem harte Schatten gab. Um die im Gesicht zu vermeiden, musste ich mich ordentlich verrenken und aus nächster Nähe in unmöglichem Winkel ins Buch blicken – auf den Fotos sieht das alles völlig natürlich aus!

Bin mal sehr gespannt, welches Foto die Redaktion nehmen wird. Zwischendurch lugte meine Jüngste durch ein Buch-Haus in die Kamera, während ich mich gerade noch auf dem Stuhl halten konnte, beim Versuch den Schatten im Gesicht dadurch zu vermeiden, mich ein Stückchen weiter vorn über zu beugen als es die Schwerkraft als ratsam erscheinen ließ.

So, jetzt noch den Sprühkleber für die Lesung bestellen (nein, den brauchen wir nicht, um eventuell auftauchende Zuhörer auf den Sitzen zu halten) und dann nichts wie ins Bett.

Advertisements

Fehler, Mistakes, Zuowu

28 Jul

Es ist schon wieder gut fünf Wochen her, dass der erste Dummy und die ersten Korrekturausdrücke aus China angekommen sind. Der Dummy, das Buch in Originalgröße und Originalpapier, aber unbedruckt, ließ uns gleich zweifeln, ob ein kartonierter Einband für die riesige Größe die optimale Wahl sei. Also bin ich damit in die Bad Dürkheimer Buchhandlung Frank gelaufen und habe mir professionellen Rat geholt. Das Verdikt: Hardcover.

Five weeks ago the postman delivered a battered package from China: the dummy and the proofs! The first look at the dummy made us think about the cover material again. The soft cover seemed too flimsy for the enormous size of the book. So I went to a local bookshop to get professional advice and the verdict was very clear: Hardcover!

Nächtliche Fehlersuche - proofreading at 3 a.m.

Nächtliche Fehlersuche - proofreading at 3 a.m.

Im Probeausdruck, der wirklich klasse aussieht, fanden sich, wie nicht anders zu erwarten, noch jede Menge Fehler. Die meisten haben wir natürlich nicht selbst gefunden. Glücklicherweise haben wir Hilfe. In einer eilig anberaumten Tag- und Nachtsitzung haben wir dann alle Fehler der ersten Runde ausgebessert, zwei Tafeln Schokolade und eine Tüte Chips dezimiert und viel zu viel Kaffee getrunken. Vermeintlich alle. Denn inzwischen ist der zweite Dummy und der zweite Satz Korrekturausdrück da und Jörg hat gleich noch ein paar Fehler gefunden. Ich hoffe, dass ich das Paket morgen in der Post habe, um auch noch mal drüber zu lesen.

In the proofs we found, not really surprisingly, a lot of mistakes. Well, we did not, but the enthusiastic people who offered their expertise.

men at work

men at work

Then Jörg and I put in a day and a night to correct all the mistakes, eat lots of chocolate, a packet of crisps and to have way too much coffee. Well, we thought we got them all. But the second proofs are far from flawless. Jörg already found seven or eight little things and I will screen the proofs as soon as I get them – hopefully tomorrow.

Mit der Entscheidung für Hardcover mussten wir auch beim Format minimale Zugeständnisse machen. Unser Wunschformat hätte nur in Handarbeit als Hardcover hergestellt werden können. Das hätte unser Budget gesprengt. Auch so reizen wir unsere finanziellen Möglichkeiten jetzt restlos aus.

The switch from soft- to hardcover necessitated a minor change in size. The original size was simply a few millimeters above the capacities of the printing machines. To do it maually would be too expensive. As it is we will burn our budget completely.

Ein paar Fragen müssen wir noch klären: Das Papier im Dummy wellt sich. Ist das beim fertig bedruckten und behandelten Papier nicht mehr so? Ein bedrucktes Innencover scheint schwierig zu sein, mal sehen, wie wir das lösen. Ansonsten schätze ich jetzt mal ganz optimistisch, dass wir in den kommenden Tagen alle Seiten freigeben können… und Dschibonka gedruckt wird!

A couple of problems have to be solved: the paper of the dummy starts to curl. Will that be different with the printed and finished paper? It seems to be a difficult issue to print the insides of the cover, we’ll see what solution might come up. But apart from all this we will be able to give the green light within the next few days and then Jibonka will finally be printed!