Tag Archives: Hamburg

Liefertermin: Freitag

16 Nov

Gestern Abend haben uns die effizienten Menschen von Translink Shipping schon ihre Rechnung gestellt und die Lieferung der Bücher für diesen Freitag angekündigt.

Angedockt!

14 Nov
Das Schiff mit Dschibonka an Bord am 12.11. vor Hamburg

Das Schiff mit Dschibonka an Bord am 12.11. vor Hamburg

Das Containerschiff mit Dschibonka und Jibonka an Bord ist am Samstag in Hamburg gelandet – und nicht vor Neuseeland auf Grund gelaufen oder von somalischen Piraten gekapert worden oder vom Eisberg versenkt oder im Sturm gesunken oder auf irgend eine andere Art, die der paranoiden Fantasie des Autors gerade entgeht, daran gehindert worden, seine Reise termingerecht in Hmaburg zu unterbrechen.

Doch mit der Landung in Hamburg haben wir die Bücher noch nicht. Dazu war heute noch einiges an Recherche und Papierarbeit zu tun. Dazu morgen mehr…

Pimp our blog

4 Nov

With our books somewhere between Shenzhen and Hamburg, hopefully arriving at the latter port in about two weeks, we deemed it to be the right time to tweak around with the blog a bit. Our first change: we got rid of the wordpress in our blog’s name. As you may have noticed (if you are a returning visitor) it is now adewani.com

Then we forked out some more dough to get more space for media. Without this extension we cannot upload audio files. Well, now we can and will. Very soon we plan to write about the audio version of Jibonka, which ended up as a CD in the back of the book.

Then we realized that we cannot strech our budget any more. So now we are trying to find a budget friendly plug-in, to offer Jibonka right here on this page (without turning it into a shop). It has to be some kind of button, which makes an order possible. Any suggestions? Please let us know and comment!

And finally, my resident social media consultant and award collecting wife helped us, by replacing the Category “Allgemein” by the new categories “Deutsch” and “English”, which now lets you look for blog post in the language of your choice (well, of the two).

Cut-off time

29 Sep

Wenn man mal so dabei ist, ein Buch in eigener Regie zu veröffentlichen, wird man ja nicht dümmer dabei. Jetzt habe ich zum Beispiel gelernt, was im Zusammenhang mit Seefracht die “cut-off time” ist, in unserem Fall nämlich schlicht und ergreifend der Annahmeschluss des Frachtschiffs. Dummerweise habe ich das erfahren, weil das Cotainerschiff, das in Shenzhen eigentlich dieser Tage unter anderem ein paar Kisten mit rund 2000 Exemplaren Dschibonka bzw Jibonka beladen werden sollte, seinen Annhameschluss für die Fahrt am 30. September vorverlegt hat. Grund ist der chinesische Nationalfeiertag am 1. Oktober – das öffentliche Leben kommt dann für ein paar Tage zum Erliegen, vielerorts in China – auch in “unserer” Druckerei – gibt es eine Woche Urlaub.

If you happen to publish a book on your own, you live and learn. For example I just learned what a “cut-off time” is, cargo related I should add.  In our case it is simply the last time the cargo ship accepts cargo before it leaves port. Unfortunately I have learned this fact of life, because the ship that was supposed to take on 2000 copies of Dschibonka and Jibonka rescheduled their cut-off time for their next journey on 30th September. All because of the Chinese National day on 1st October and the ensuing celebrations and holidays (there will be a week-long holiday at our printer).

Unsere Bücher kommen also erst aufs nächste Schiff, auf das unsere Spedition Zugriff hat. Und die neue cut-off Zeit ist der 13. Oktober. Das Schiff läuft dann am 21. Oktober aus und soll 23 Tage bis Hamburg brauchen. Danach noch ein oder zwei Tage, bis die Kisten per LKW in Kruft ankommen, und in eine Garage gerollt werden, in der große Teile von Jörgs Frühwerk entstanden sind.

So our books will be aboard the next ship our forwarder has acces to. The new cut-off time is 13th October, the ship will leave Shenzhen 21st October and then it is estimated to take 23 days to get to Hamburg. One or two days later some boxes or crates will be stacked in a garage in Kruft, Germany, where a lot of Jörg’s early works first saw the neon light of a garage.