Bits und Bücher II / Bits and Books II

20 Oct

Vergangene Woche geisterte ein Video durchs Netz, in dem ein vielleicht zweijähriges Kind völlig frustriert auf einer Zeitschriftenseite tappt. Der Titel war sinngemäß: A magazine is like an Ipad that does not work.

Last week a video was spreading on the net, in which a maybe two-year-old tapps a magazine page in growing frustration. The video’s titel was something like: A Magazine is like an Ipad that does not work.

Wahrscheinlich sollten wir uns darauf einstellen, dass mit der Verbreitung von Tablets neue Lesergenerationen aufwachsen, für die es völlig normal ist, am Bildschirm zu lesen und zu blättern. Wahrscheinlich erwarten diese heranwachsenden Leser auch ein Maß an Interaktivität und Multimedialität, das wir uns jetzt kaum vorstellen können. Wer weiß, vielleicht direkt Links zu Videoblogs der Autoren mit Beiträgen zu spezifischen Passagen…Amazon, Sony und Apple werden sich sicher einiges einfallen.

With more and more tablets around we probably should expect a new generation of readers, who take reading from a screen for granted. And probably they will expect a degree of multi-medial interactivity we can barely imagine now. Who knows, maybe there will be links to author’s videoblog referring to specific parts of books …Amazon, Sony and Apple will think of a lot of things.

ABER trotz der großen Aufmerksamkeit, die E-Books auch wieder auf der diesjährigen Buchmesse bekommen haben: In Deutschland machen sie wohl gerade mal 1% der verkauften Bücher aus. Der markt entwickelt sich in jedem Fall langsamer als der für Gerate, auf denen man Bücher lesen kann. Ich habe mich auf der Messe informiert, welchen Sinn das ver-E-Bookisieren von Dschibonka machen könnte.

BUT despite the great attention e-books got during this year’s Frankfurt bookfair: In Germany only around 1% of the book sold are e-books. The market develops much slower than this of the gadgets you need for reading e-books. I gathered information to find out whether an e-book version of Jibonka might make any sense.

Ergebnis 1: Kinderbilderbücher sind im Nischenmarkt E-Books ein Nischenmarkt. Klar, ein Tablet PC ist nicht besonders groß und viele Bücher wirken besonders dank ihrer Größe. Bei Dschibonka macht die Größe jedenfalls viel aus.

Result 1: Children’s picture books as an e-book are a niche market within a niche market. I can see that a tablet screen is not really big, while a lot of children’s books rely on size. Size is part of Jibonka’s effect.

Ergebnis 2: Die Produktionskosten schrecken in Deutschland ab – zumindest mich. Anders als beim reinen Text müssen für Bilderbücher sicher ein paar Schritte mehr in der Codierung der Dateien vorgenommen werden. Animation macht Sinn, Audiodatein zu hinterlegen genauso wie interaktive Elemente ebenfalls. Dafür verlangen die hiesigen Anbieter, mit denen ich gesprochen habe, mal schlappe 1500 bis 2000 Euro. Dafür sind die Autoren später mit fast 50% an den Erlösen beteiligt. Bei einem Verkaufspreis von rund 10 Euro (den ich schon sehr hoch finde) sollte also ein Bilderbuch 500 Mal runtergeladen werden, damit die Autoren auf Null rauskommen. 400 Verkäufe eines Titels im Nichenmarkt des Nischenmarkts? Von bisher völlig unbekannten Autoren?

Result 2: The costs make you think twice. Surely, there is more programming involved when converting a picture book. Animation make sense, same as integrating interactive elements and audio files do. But for this, the german companies I talked to ask 1500 to 2000 Euros. Authors will then almost split the revenues with the company. Say e-Jibonka is sold at 10 Euro, there have to be 400 for us to get out of it even. 400 downloads in the niche market of a niche market? With completely unkwon authors?

Ergebnis 3: In Asien geht es vielleicht doch. Eine Firma aus Hongkong konvertiert die PDF-Dateien 1:1 und bietet das einfach nur umblätterbare Buch ihren derzeit knapp 25.000 Abonnenten für etwa 4 $ an. Kosten für uns: 1 $ pro Buch pro Jahr. 50% der Erlöse gehen an die Autoren. Das klingt eigentlich so als ob es einen Versuch wert wäre.

Result 3: It might make sense in Asia. A Hong Kong based company I talked to (well, a rep at least) offers to simply convert the pdf-files and then market them among their 25.000 subscribors at around 4$. Our costs: 1 $ a book per year. We’ld split all revenues with the company. This sounds like it was worth a try.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s