Vertrauen/Trust

10 Oct

Als ich heute morgen eher nebenbei meine mails durchsah, klickte ich die von Bestywell, unserem Drucker, mit eher bangem Gefühl an. Und tatsächlich, Hellen teilte mir mit, dass unser Geld immer noch nicht auf dem Konto von Bestywell eingetrudelt ist – 14 Tage, nachdem ich das Überweisungsformular bei der Bank ausgefüllt habe. Prima! Es ist Montag, zehn Uhr. In Shenzhen also schon 16 Uhr. Wenn das Geld nicht bis Mittwoch da ist, verpassen wir die Cut-off time des nächsten Containerschiffs in Shenzhen – und damit wohl das Weihnachtsgeschäft.

When I checked my mails rather absentmindedly I opened the one from Bestywell with mixed feelings. And really, Hellen told me that our money hasn’t yet arrived – 14 days after I filled in a form at my bank. Well, it’s Monday, 10 a.m., thus 4 p.m. in Shenzhen. If the money is not in Bestywell’s account by Wednesday, they cannot release the books, we’ll miss the next container vessel’s cut-off time – and the christmas shoppers.

Also ließ ich Frühstück Frühstück sein, fuhr zur Bank und machte den Ernst der Lage klar. Die 15 Euro Expressgebühr, sagte man mir, hat die Bank schon am Freitag auf mein Konto zurückgebucht. Und jetzt würde man dem Geld nachforschen. Zurück zu Hause mailte ich Hellen, die inzwischen in Moskau ist (auf dem Weg zur Buchmesse),den Stand der Dinge und schlug vor, notfalls bar zu zahlen, wenn es sein muss am Mittwoch morgen in Frankfurt, damit sie ihren Leuten in Shenzhen sagen kann, dass sie die Spedition an die Bücher lassen können.

So I left my breakfast untouched and raced to the bank t explain the urgency to them. The express fee of 15 Euro had been returned to my account already last week, they told me. But now they assured me to really investigate as to the money’s whereabouts. Back home I mailed Hellen, by now in Moscow (on her way to Frankfurt) to explain the situation. And I suggested to pay cash, if necessary this Wednesday morning to allow time for her to tell her people to release the books.

Zwei Stunden später kam dann eine Mail aus Shenzhen. Eine Cathrine schrieb, dass sie ihrem Boss die Situation geschildert hat und – vergesst alle Clichés von verschlagenen asiatischen Kaufleuten – sie darf die Bücher losschicken, auch ohne dass unser Geld auf ihrer Bank ist. Ich soll nun tatsächlich bar zahlen, wenn ich Hellen auf der Buchmesse treffe oder eben doch schon am Mittwoch – das klären wir dann morgen. Welche Erleichterung! Und natürlich auch ein Vertrauensbeweis. Erinnert mich an was

Two hours later I got mail from Shenzhen. A Cathrine told me that she talked to her boss and explained things. So now – forget all chlichés about shrewed asian business people – they got permission to release the books before being paid. I have to pay cash, whether when I meet Hellen at the Frankfurt Bookfair or this Wednesday we’ll decide tomorrow. What a relief! And quiet a leap of faith on behalf of Bestywell. Reminds me of something

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s